Turniere  
 
 
 Mannschaften  
 
 
 Partien  
 
 
 DJK Training  
 
 
 Rund um Schach  
 
 
 Archiv  
 
 
 Downloads  
 
 
 Jugend  
 
 
 Klenkes Cup  
 
 
 DBMM 2012  
 
 
 DJK Open  
 

Schach - alle Weltmeister

 Auf dieser Seite wollen wir die Weltmeister würdig vorstellen . . . .

José Raúl Capablanca (1921 - 1927)

José Raúl Capablanca y Graupera (geboren am 19. November 1888 in Havanna; verstorben am 8. März 1942 in New York City) war ein kubanischer Schachspieler und Diplomat.



Capablanca war der Sohn eines spanischen Kolonialbeamten und erlernte das Schachspielen schon im Alter von vier Jahren, welches er sich angeblich durch bloßes Zusehen bei den Spielen seines Vaters selbst beigebracht haben soll, was von Capablanca selbst in späteren Jahren jedoch ins Reich der Fabel verwiesen wurde. Im Alter von zwölf Jahren gewann Capablanca einen Wettkampf gegen den kubanischen Landesmeister Juan Corzo mit 4 - 3 bei 6 Remisen. Im Jahr 1909 gewann er einen Wettkampf gegen den führenden amerikanischen Meister Frank Marshall mit 8 - 1 bei 14 Remisen. Der internationale Durchbruch gelang ihm beim Turnier in San Sebastian 1911, welches er vor bekannten Meistern wie Akiba Rubinstein, Milan Vidmar und Carl Schlechter gewann. Ab 1913 stand er im diplomatischen Dienst Kubas und konnte sich aber de facto völlig dem Schach widmen. Im Jahre 1921 gewann Capablanca in einem Wettkampf gegen Emanuel Lasker (4 Siege, 10 Remisen, 0 Niederlage) den Weltmeistertitel, welchen er 1927 in Buenos Aires an Alexander Aljechin (3 - 6 bei 25 Remispartien) wieder verlor. Zu einem Revanchekampf kam es nicht mehr, da sich Capablanca und Aljechin nicht auf die Modalitäten einigen konnten; manche Autoren sprechen davon, dass Aljechin einem Revanchekampf bewusst auswich. 1921 heiratete Capablanca seine erste Frau Gloria Simoni Betancourt. Die Ehe, aus der zwei Kinder hervorgingen, wurde 1937 geschieden. Am 20. Oktober 1938 heiratete er in New York seine zweite Ehefrau Olga Chagodaef, eine russische Prinzessin. Im Jahr 1942 erlitt Capablanca beim Kiebitzen im Manhattan Chess Club einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte und starb in derselben Klinik wie Lasker ein Jahr zuvor. Seine letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Zentralfriedhof von Havanna. Hier eine ausgewählte Partie zum Nachspielen


 

zurück

 

 

 

DJK - Immer der richtige Partner an Ihrer Seite!